Die Braut trägt Rot

Hochzeit in Rot / Foto H.Klug

In Rot vor den Altar? Keine Chance. In Europa, Amerika und dem größten Teil Asiens trägt die Braut keusches, jungfräuliches Weiß. Das war nicht immer so. Ihrem Status entsprechen traten Bräute noch in der Rennaissance in prächtigen Stoffen, Farben und Stickereien vor den Altar. Das änderte sich im viktorianischen Zeitalter. Die weiße Brautgarderobe trat ihren Siegeszug an. Seither tragen Bräute weiß, weltweit. Weltweit?

Es gibt Länder, da wäre weiß als Brautfarbe unvorstellbar. In Vietnam zum Beispiel käme keine Braut auf die Idee, am schönsten Tag des Lebens die Farbe der Toten zu tragen. In Vietnam trägt die Braut Rot.

Vor kurzem war ich in Lindau, um an der dortigen Paracelsus-Schule ein Seminar über energetische Gesichtsmassage mit Anti-Aging Effekt zu geben. Abends kann ich mich am Bodensee entspannen.

Traumkulisse fürs Hochzeitsfoto / Foto H.Klug

Dabei traf ich dieses asiatische Hochzeitspaar. Die zierliche Braut trägt ein traditionelles rotes Hochzeitsgewand und rote Schuhe. Ihr frischgebackener Ehemann trägt ganz europäisch einen dunklen Anzug. Sie posieren für Hochzeitsfotos. Das mitgeführte Equipment ist beeindruckend. Ein riesiger Faltreflektor zaubert weiches Abendlicht auf die Wangen der Braut. Der grüne, sich den See entlangschlängelnde Uferweg ist der perfekte Hintergrund für romantische Hochzeitsbilder. Fotograf und Assistent geben alles. Immer wieder probieren sie neue Standorte aus und das frisch vermählte Paar posiert verliebt für die Ewigkeit. Passanten bleiben stehen und bestaunen das exotische Outft der Braut. Zum Glück habe ich die Kamera dabei.

Zwei Chöre und eine Hochzeit

Soviel sieht der Chor .... Eine Hochzeit in der Klosterkirche / Foto H.Klug

„Kyrie, eleison, eleison …“ ertönt es rechts und links von mir aus voller Kehle. Ich befinde mich gemeinsam mit den Mitgliedern des Musica Sacra Chors im Chorgestühl der Klosterkirche von Bad Wörishofen. Unten im prunkvollen Kirchenraum hat die Hochzeit eines ehemaligen Chormitglieds begonnen. Wir singen die „Spatzenmesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Ein Blick auf die Hochzeit …. /Foto H.Klug

Es ist ein wunderschöner, sonniger Samstag nachmittag und die beiden Brautleute werden heute gleich von zwei Chören in den Ehestand begleitet. Während der Regenburger Chor das Geschehen vor dem Altar hautnah mitverfolgen kann, sieht man von oben fast gar nichts. Deswegen spähen wir in den Gesangspausen immer wieder durch die Gitter, um ja nichts von der Trauungszeremonie zu verpassen. Dabei ergeben sich tolle Perspektiven, wie auf dem Foto zu erkennen ist.