Rückenschmerzen beginnen im Kopf

Das Motto des Deutscher Rückentags am lauteet „der Rücken beginnt im Kopf“. Die Veranstalter, der Verband „Aktion Gesunder Rücken“ e.V. und der Bundesverband deutscher Rückenschulen wollen aufklären. Denn anders als landläufig verbreitet, sind nicht mangelnde Bewegung und schlechte Körperhaltung, sondern vor allem psychische Belastungen und Depressionen Hauptursachen der Volkskrankheit Rückenschmerzen.

Rund um den Rückentag, informieren bundesweit tausende Fachärzte, Rückentherapeuten, Apotheken und Orthopädiegeschäfte über Maßnahmen zur Verbesserung von Rückenbeschwerden. Die Initiatoren sind zuversichtlich, dass das   Motto „Der Rücken beginnt im Kopf“ zur Aufklärung der Bevölkerung entscheidend beitragen kann.

Die Seele spricht, wenn der Rücken schmerzt

Mit diesem Motto soll deutlich gemacht werden, das die Auslöser von Rückenleiden und -schmerzen nicht allein in mangelnder Bewegung oder Fehlbelastung zu suchen sind. Die Herkunft der Beschwerden lässt sich überwiegend, man spricht von ca. 80 Prozent, auf psychische Belastungen wie Stress und Depressionen zurückführen.

Die Rückenexperten befürworten daher ein ganzheitliches Konzept, das außer Bewegung auch die Schaffung eines rückengerechten Arbeits- und Freizeitumfeldes vorsieht. Außerdem schlagen sie Entspannungsübungen und die Reduzierung persönlicher Stressfaktoren vor.

Fehlstellungen der Wirbelsäule durch Rückenvermessung aufdecken

Auf den zahlreichen Informationsveranstaltungen, die in den alten und neuen Bundesländern stattfinden, soll gezeigt werden, wie das neue Therapiekonzept praktisch funktioniert und im Alltag eingesetzt werden kann.

Am Tag der Rückengesundheit können sich Interessierte außerdem bundesweit den Rücken vermessen lassen, um Fehlstellungen der Wirbelsäule aufzudecken. Viele Orthopädie-Geschäfte bieten zum „Tag des Rückens“ besondere Informationsveranstaltungen und Vorträge über unterstützende Alltagsprodukte.

Informieren, Aufklären, Vorbeugen sind die Ziele, die die „Aktion gesunder Rücken“ seit über zehn Jahren verfolgt. Um eine möglichst große Anzahl von Bürgern zu erreichen, setzen die Initiatoren des Rückentages vor allem auf die Medien. Denn sie wollen nicht nur über die immense Vielzahl der zur Verfügung stehenden und (high)technisch ausgereiften Alltagshilfen wie Büromöbel, Bettsysteme, Autositze, Kindermöbel, Schuhe und Fahrräder informieren, sondern die rückenerkrankten Patienten mit Fachvorträgen zum Nachdenken über die Ursachen ihres Leidens inspirieren.

Viel Fernsehen führt zu schlechter Körperhaltung

Die besondere Aufmerksamkeit der Rückenexperten gilt neben erwachsenen Patienten auch Kindern und Jugendlichen. Denn wenn  die Kids zu viel Zeit vor dem Fernseher, dem Computer oder Smartphone verbringen, entwickeln sie häufig besonders ausgeprägte Haltungsschwächen. Die Rückenforscher sehen die Ursache in der gestörten Wahrnehmung der Kinder und Jugendlichen zu ihrem eigenen Körper. Seit 1999 haben die Mitarbeiter der Universität des Saarlandes im Rahmen der Aktion „Kid-Check“ Haltungsschäden und -schwächen wie Rundrücken, Hohlkreuz, hängende Schultern und O-Beine auf ihre Ursachen hin untersucht.

Für Rüdiger Dahlke ist der Rücken ein Spiegel der Seele

Vorreiter der immer stärker Gehör findenden Wissenschaft, die sich mit dem Zusammenhang zwischen körperlichen Symptomen und seelischen Störungen befasst, ist der deutsche Arzt, Psychotherapeut und Buchautor Dr. Rüdiger Dahlke. Seit über dreißig Jahren informiert er unermüdlich in zahlreichen Büchern, Veranstaltungen und als Talkshow Gast zum Thema „Seele und Körper“. Lange belächelt setzen sich heute viele seiner Erkenntnisse langsam auch unter Allgemeinmedizinern durch.

Krankheit als Sprache der Seele

Dahlkes gesundheitlicher Ansatz zum Rücken ist einfach. Er stellt Fragen wie „Hat uns das Leben gebeugt oder krumm werden lassen?“, „Gehen wir noch aufrecht oder haben wir uns bereits verbiegen lassen?“.

Nach Dahlke gibt es große Differenzen zwischen innerer und äußerer Haltung. Die Schmerzen, so der Arzt, sind ein Aufbegehren der Seele, da die innere Haltung nicht gelebt werden darf und in den Schatten der Persönlichkeit verbannt wurde. Vom modernen Menschen, der viel Wert auf die äußere Erscheinung legt, wird die Fehlstellung zwar kompensiert, aber nicht ausgeglichen. So führen existenzielle Belastungen häufig zu Bandscheibenbeschwerden, Verspannungen im Rücken sind Ausdruck des zurückgehaltenen freien Selbstausdrucks. Die eigene Kraft findet keinen Rückhalt.

Die Heilung und Lösung des Problems, so Gesundheitsmediziner Dahlke beginnt, wenn der Betroffene lernt, zu sich und seiner bewussten inneren Haltung zu stehen.

Rüdiger Dahlke: Information schafft Bewusstsein

Mit dem Bestseller „Krankheit als Symbol“ begann Dahlke bereits vor über dreißig Jahren körperliche Symptome nahezu aller Krankheitsbilder psychosomatisch zu deuten. Mit der Gründung des Medizinportals „mymedworld“ will Dahlke nun die Grundlagen ganzheitlicher Heil- und Lebenskunst vermitteln sowie ein Feld „ansteckender Gesundheit“ aufbauen. In dem Portal werden regelmäßig die Publikationen des Bestsellerautors Dahlke, z.B. zum Thema Rücken, sowie aktuelle Fachartikel ausgewiesener Experten aus dem Heil- und Gesundheitswesen veröffentlicht.

Happy Valentine

P1000982

Allein am Valentinstag? Dann bereite Dir doch einmal ein wunderbares Liebesdate – exklusiv –  mit Dir selber! Der Valentinstag ist ein wunderbarer Tag, um Dir selbst all die Liebe und Wertschätzung entgegenzubringen, die Du sonst im Leben vermisst. Mach Dir einen WELLNESS Tag, mit wunderbarem Bad, Öl und leckeren Snacks, gönn Dir eine Kleinigkeit, die Du Dir aus Vernunftgründen sonst nicht geleistet hast. Lass es Dir so richtig gutgehen. Verwöhne Dich von Herzen. Natürlich kannst Du auch Deinerseits einen lieben Menschen verwöhnen. Oder einfach jemand kontakten, dem ein bißchen Liebe auch guttut. Selbst ist die Frau. In diesem Sinne einen wunderbaren 14.Februar.

Liebe Dich einfach mal selbst

Die Tage werden länger und der Winter naht. Vor dem Fenster tanzen die ersten weißen Flocken.  An diesem Wochenende wird die Zeit umgestellt. Eine Stunde mehr steht zur Verfügung. Da könnte man die zusätzliche Zeit doch für ein kleines Verwöhnungsfest nutzen? Orangen- und Zitronenduft beleben die Seele, sorgen für positive Stimmung. Ein Schokobad lässt die Sinne schwelgen. Dazu schöne Musik, ein würziger Tee und ein paar frühe Weihnachtskekse. Einfach mal ausprobieren. So beginnt ein wundervolles Wellnesswochenende.

Erfrischung to go

Wassertreten nach Kneipp /Foto H.Klug

Hurra, es ist warm! Endlich Sonnenschein satt! Genau genommen ist es bereits so heiß, daß ich dringend eine Erfrischung brauche. Kein Problem. Wozu wohne ich in Bad Wörishofen, der Stadt des Wassers. Dank Sebastian Kneipp, dem Gründer der Hydrotherapie gibt es hier die in Deutschland wohl höchste Dichte an Wassertretbecken. Es wimmelt nur so von ihnen und ich kann mir nach Lust und Laune jederzeit kalte Füße holen.

In der heimlichen Hauptstadt des Wassers gleicht kein Becken dem anderen. Kurpark, Ostpark, Kurverwaltung, Innenstadt, Hotels, Firmen, Kirchen, Wald- und Wanderwege, alle haben eine Wassertretstation. Wohin man auch blickt und geht, überall ist eines der so gesunden (Kneipp!) wie vergnüglichen und kühlen Becken zu finden. Selbst die örtliche Polizeistation hat einen eigenen Pool für die Füße. Je nach Lust und Laune kann ich meine ermatteten Glieder im Edelsteinbecken erfrischen oder im Storchengang durch das eiskalte Bachwasser staken.

Bei dem schönen Wetter sind alle vor und in den Becken zu finden, Kurende, Tagesausflügler, Kinder und Jugendliche. Nicht zu vergessen die Anwohner. Bei den Kids sind die Wasserbecken auch aus einem anderen Grund beliebt. Abends, wenn die Gäste schlafen, deponieren sie ihre Limo- und Bierkästen in dem ein oder anderen Becken zur Kühlung. Leider weiß das auch die Bad Wörishofener Polizei und versetzt dem abendlichen Treiben immer wieder schnell ein Ende.

Wellness auf Baierisch – meditieren in der Gradieranlage

Es plätschert leise. Ein Geruch nach feuchtem, würzigen Holz liegt in der Luft. Es ist dunkel und kühl. Ich sitze auf einer hölzernen Bank und atme die feuchtigkeitsgetränkte Luft tief ein und aus. Angenehm. Im Inneren der Gradieranlage in Bad Wörishofen herrscht tiefes Schweigen. Dann höre ich von außen Stimmen. Kurgäste, die sich über ihre Anwendugen austauschen. Sie kommen zum Eingang, gehen nach innen und wandern langsam, ruhig einmal im Kreis herum. Dann gehen sie wieder. Ich atme tief, versinke erneut in Schweigen.

Foto H.Klug

Ein Gradierwerk ist eigentlich eine Anlage zur Salzgewinnung. Solche Anlagen gibt es seit altersher. Sie bestehen aus Holzgerüsten, die mit Reisigbündeln gefüllt werden. Diese Werke hatten im Mittelalter die Aufgabe, die in unseren Breiten nicht vorhandenen Verdunstungsflächen, die Salinen zu ersetzen. Über diese Ständer aus Fichtenholz und Schwarzdorn ließ man das salzhaltige Wasser wieder und wieder laufen. Durch die feine Verästelung der Zweige ergibt sich eine optimale Verdunstung.

Foto H.Klug

Die über die Ständer herabrieselnde Sole reichert die Luft mit Salz und ätherischen Ölen an. Das Einatmen dieser salzgetränkten Luft wirkt vitalisierend auf Menschen mit Ermüdungserscheinungen, reinigt und beruhigt die Atemwege, lindert Beschwerden und Entzündungserscheinungen. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, verwendet man in Bad Wörishofen 26,7 prozentige Natursole und örtliches Quellwasser. Um die aromatische Wirkung zu verstärken, wurde für die Reisigbündel das besonders aromatische Holz des Schlehdorns gewählt.

Wer alleine und in Ruhe meditieren möchte, sollte seinen Besuch in der Gradieranlage allerdings geschickt wählen. Morgens, wenn die Kurenden ihre Anwendungen haben und abends, wenn sie in ihren Unterkünften, Hotels und Pensionen ihr Abendessen genießen, ist man ungestört.