Nacht der Sternschnuppen

P1010664Nacht der Sternschnuppen in Deutschland! Nur noch heute kann man in einigen Teilen Deutschlands Sternschnuppen vom Himmel fallen sehen. Jedes Jahr im August kreuzt die Erde auf ihrer Umlaufbahn den Perseiden Strom. Hierbei handelt es sich um die unzähligen kleinen Trümmerteile des Kometen Swift-Tuttle. Das Leuchten und Blitzen entsteht bei ihrem Eintritt in die Erdatmosphäre. Heuer blitzt es besonders stark, den Jupiter kreuzt auf seiner 12jährigen Bahn um die Sonne ebenfalls diesen Strom. Der Gasriefe treibt die Teilchen allein durch seine Masse viel stärker als sonst in Richtung Erdatmosphäre. Das Ergebnis ist märchenhaft, unzählige glitzernde, glänzende Sternschnuppen am Himmel. In Deutschland sind sie nur noch heute gut zu erkennen. Vorraussetzung: man findet eine wolkenfreie Stelle am Himmel. Also raus, warm einpacken und abwarten. Denn seit altersher gelten diese Nächte als Magisch. In de Überlieferung heisst es, man darf sich beim Anblick einer Sternschnuppe etwas wünschen. Die einzige Bedingung, damit dieser Wunsch in Erfüllung geht ist, man darf niemanden, absolut niemanden, weder jetzt noch Zukunft von diesem Wunsch erzählen. Viel Glück!

Eimeldung zum Hasen-Burnout

Wie bereits berichtet, erlitt der Osterhase einen Schwächeanfall, nachdem er in Bad Wörishofen erneut zum Eierlege-Praktikum antreten musste. 

Hier nun die Hintergründe: Aufgrund einer neuen Verordnung der EU wurde das Freihandelsabkommen TTIP vorzeitig in Kraft gesetzt. Damit sollten Handelshemmnisse des Hollywood- Hasen Bugs Bunny beseitigt werden.  Doch mit diesen Rieseneiern der gentechnik getunten Bunnies aus Hollywood konnte der traditionelle deutsche Osterhase nicht mithalten. Erschöpft vom Eierlege-Marathon brach er am Gründonnerstag zusammen. Der leitende Hasenkurarzt konnte ihn nur noch medikamentös beruhigen und ihm für die nächsten Wochen strenge Bettruhe verordnen.P1010757 (2)

Schock in Bad Wörishofen! Osterhasen-Burnout

P1010730Frohe Ostern! Sollte der Osterhase noch nicht den Weg zu Dir gefunden haben, kann es daran liegen, das er sein diesjähriges Praktikum in Bad Wörishofen nicht bestanden hat! Denn die EU hat TTIP bereits still und heimlich in Kraft gesetzt. Grund: der Verband amerikanischer Osterhasen reichte Anfang März eine Klage beim europäischen Gerichtshofe ein. Bugs Bunny, der Hollywood-Hase sieht sich benachteiligt. Er möchte den deutschen Markt erobern und fühlt sich von den hiesigen Geschäften ausgegrenzt!

P1010735Aufgrund der Klage und um zukünftige Anschuldiungen und Beschwerden vor den deutschen Gerichten zu verhindern. verfügte der europäische Gerichtshof. das der deutsche Osterhase heuer bereits frühzeitig mit dem Legen beginnen muss. Damit sollte er beweisen, das er genauso flexibel und werbewirksam wie der Hollywood-Hase seine Eier legen kann. Das Praktikum fand öffentlich im beschaulichen Kurort Bad Wörishofen statt. Nach den anstrengenden Wochen des Eierlegepraktiums ist der kleine deutsche Osterhase nun sehr gestresst! So gestresst, das er vor Schreck ganz grün geworden ist und der in Bad Wörishofen für zuständige Hasen-Kurarzt ihm sofortige Ruhe und eine Kneipp-Kur gegen Burn-Out verordnete!

P1010734

Rückenschmerzen beginnen im Kopf

Das Motto des Deutscher Rückentags am lauteet „der Rücken beginnt im Kopf“. Die Veranstalter, der Verband „Aktion Gesunder Rücken“ e.V. und der Bundesverband deutscher Rückenschulen wollen aufklären. Denn anders als landläufig verbreitet, sind nicht mangelnde Bewegung und schlechte Körperhaltung, sondern vor allem psychische Belastungen und Depressionen Hauptursachen der Volkskrankheit Rückenschmerzen.

Rund um den Rückentag, informieren bundesweit tausende Fachärzte, Rückentherapeuten, Apotheken und Orthopädiegeschäfte über Maßnahmen zur Verbesserung von Rückenbeschwerden. Die Initiatoren sind zuversichtlich, dass das   Motto „Der Rücken beginnt im Kopf“ zur Aufklärung der Bevölkerung entscheidend beitragen kann.

Die Seele spricht, wenn der Rücken schmerzt

Mit diesem Motto soll deutlich gemacht werden, das die Auslöser von Rückenleiden und -schmerzen nicht allein in mangelnder Bewegung oder Fehlbelastung zu suchen sind. Die Herkunft der Beschwerden lässt sich überwiegend, man spricht von ca. 80 Prozent, auf psychische Belastungen wie Stress und Depressionen zurückführen.

Die Rückenexperten befürworten daher ein ganzheitliches Konzept, das außer Bewegung auch die Schaffung eines rückengerechten Arbeits- und Freizeitumfeldes vorsieht. Außerdem schlagen sie Entspannungsübungen und die Reduzierung persönlicher Stressfaktoren vor.

Fehlstellungen der Wirbelsäule durch Rückenvermessung aufdecken

Auf den zahlreichen Informationsveranstaltungen, die in den alten und neuen Bundesländern stattfinden, soll gezeigt werden, wie das neue Therapiekonzept praktisch funktioniert und im Alltag eingesetzt werden kann.

Am Tag der Rückengesundheit können sich Interessierte außerdem bundesweit den Rücken vermessen lassen, um Fehlstellungen der Wirbelsäule aufzudecken. Viele Orthopädie-Geschäfte bieten zum „Tag des Rückens“ besondere Informationsveranstaltungen und Vorträge über unterstützende Alltagsprodukte.

Informieren, Aufklären, Vorbeugen sind die Ziele, die die „Aktion gesunder Rücken“ seit über zehn Jahren verfolgt. Um eine möglichst große Anzahl von Bürgern zu erreichen, setzen die Initiatoren des Rückentages vor allem auf die Medien. Denn sie wollen nicht nur über die immense Vielzahl der zur Verfügung stehenden und (high)technisch ausgereiften Alltagshilfen wie Büromöbel, Bettsysteme, Autositze, Kindermöbel, Schuhe und Fahrräder informieren, sondern die rückenerkrankten Patienten mit Fachvorträgen zum Nachdenken über die Ursachen ihres Leidens inspirieren.

Viel Fernsehen führt zu schlechter Körperhaltung

Die besondere Aufmerksamkeit der Rückenexperten gilt neben erwachsenen Patienten auch Kindern und Jugendlichen. Denn wenn  die Kids zu viel Zeit vor dem Fernseher, dem Computer oder Smartphone verbringen, entwickeln sie häufig besonders ausgeprägte Haltungsschwächen. Die Rückenforscher sehen die Ursache in der gestörten Wahrnehmung der Kinder und Jugendlichen zu ihrem eigenen Körper. Seit 1999 haben die Mitarbeiter der Universität des Saarlandes im Rahmen der Aktion „Kid-Check“ Haltungsschäden und -schwächen wie Rundrücken, Hohlkreuz, hängende Schultern und O-Beine auf ihre Ursachen hin untersucht.

Für Rüdiger Dahlke ist der Rücken ein Spiegel der Seele

Vorreiter der immer stärker Gehör findenden Wissenschaft, die sich mit dem Zusammenhang zwischen körperlichen Symptomen und seelischen Störungen befasst, ist der deutsche Arzt, Psychotherapeut und Buchautor Dr. Rüdiger Dahlke. Seit über dreißig Jahren informiert er unermüdlich in zahlreichen Büchern, Veranstaltungen und als Talkshow Gast zum Thema „Seele und Körper“. Lange belächelt setzen sich heute viele seiner Erkenntnisse langsam auch unter Allgemeinmedizinern durch.

Krankheit als Sprache der Seele

Dahlkes gesundheitlicher Ansatz zum Rücken ist einfach. Er stellt Fragen wie „Hat uns das Leben gebeugt oder krumm werden lassen?“, „Gehen wir noch aufrecht oder haben wir uns bereits verbiegen lassen?“.

Nach Dahlke gibt es große Differenzen zwischen innerer und äußerer Haltung. Die Schmerzen, so der Arzt, sind ein Aufbegehren der Seele, da die innere Haltung nicht gelebt werden darf und in den Schatten der Persönlichkeit verbannt wurde. Vom modernen Menschen, der viel Wert auf die äußere Erscheinung legt, wird die Fehlstellung zwar kompensiert, aber nicht ausgeglichen. So führen existenzielle Belastungen häufig zu Bandscheibenbeschwerden, Verspannungen im Rücken sind Ausdruck des zurückgehaltenen freien Selbstausdrucks. Die eigene Kraft findet keinen Rückhalt.

Die Heilung und Lösung des Problems, so Gesundheitsmediziner Dahlke beginnt, wenn der Betroffene lernt, zu sich und seiner bewussten inneren Haltung zu stehen.

Rüdiger Dahlke: Information schafft Bewusstsein

Mit dem Bestseller „Krankheit als Symbol“ begann Dahlke bereits vor über dreißig Jahren körperliche Symptome nahezu aller Krankheitsbilder psychosomatisch zu deuten. Mit der Gründung des Medizinportals „mymedworld“ will Dahlke nun die Grundlagen ganzheitlicher Heil- und Lebenskunst vermitteln sowie ein Feld „ansteckender Gesundheit“ aufbauen. In dem Portal werden regelmäßig die Publikationen des Bestsellerautors Dahlke, z.B. zum Thema Rücken, sowie aktuelle Fachartikel ausgewiesener Experten aus dem Heil- und Gesundheitswesen veröffentlicht.

Bier aus der Antarktis ist am teuersten

Nicht nur in Bayern gehört Bier zu den Grundnahrungsmitteln. Ob Helles oder Weiße, auf den Geschmack kommt es an. Bierkenner behaupten gar, sie könnten die Gerstensäfte sämtlicher deutscher Brauereien auseinanderhalten.

Irseer Klosterbrauerei feiert Jahrestag mit „Abts Trunk“

Eindeutig anders schmeckt das wohl teuerste Bier Deutschlands, der Abts Trunk. Dieser besondere Tropfen wurde bereits vor über dreißig Jahren gebraut, eine sogenannte Sonderedition. Die Irseer Klosterbrauerei, die während der letzten Jahrhunderte nicht nur einmal komplett wieder aufgebaut wurde, feierte den 800. Jahrestag der Klostergründung. Da lag es nahe, einmal einen ganz besonderen Tropfen herzustellen, den Abts Trunk.

Zunächst wurde das Bier, wie alle Biere der Allgäuer Traditionsbrauerei ganz herkömmlich nach dem deutschen Reinheitsgebot und den traditionellen Klosterrezepten hergestellt. Nach der Fertigstellung wurden eine Anzahl verschiedener geheimer Kräuter hinzugefügt. Das Rezept hierfür stamme vom Irseer Abt Corbinian aus dem frühen 18. Jahrhundert, heißt es. Nach historischem Vorbild wurde der edle Tropfen nicht in Glasflaschen, sondern in den früher üblichen mit Salz glasierten Steingutflaschen abgefüllt. Alle für den Abts Trunk hergestellten Flaschen sind handgearbeitet.

Über 1000 Euro für eine Steingutflasche mit Irseer Bier

Erst nach monatelangem Ruhen wurde die erste Flasche des edlen Bieres bei Tische kredenzt, 23 Mark kostete damals der halbe Liter und für 33 Mark konnte man eine Literflasche des köstlichen Kräuterbieres erwerben. Heute sind die Steingutflaschen so rar, dass sie auf Auktionen im Internet für über tausend Euro das Stück versteigert werden.

In der klostereigenen Gaststätte der idyllisch bei Kaufbeuren im Allgäu gelegenen Brauerei, kann man den kostbaren Tropfen wesentlich günstiger genießen. Allerdings nicht mehr als Durstlöscher, sondern als Aperitif. Denn bei einer Stammwürze von 22 Prozent und einem Alkoholgehalt von etwa elf Prozent schmeckt das Bier trotz kräftiger Würze fast wie ein Likör.

Exklusives Edelbier mit vanilligem Raucharoma

Sondereditionen bei Bieren sind „IN“. So startete die dänische Brauerei Carlsberg einen luxuriösen Versuch mit dem Edelbier „Carlsberg Vintage No. 2“. Von diesem exklusiven Tropfen gibt es weltweit ganze 600 Flaschen in fünf verschiedenen Designs. Für rund 270 Euro genießt der Kenner ein Bier, das mit einer rauchigen Note von Vanille und Kakao aromatisiert wurde.

Belgien: 12 Literflasche Bier für 785 Euro

Um den Titel „teuerstes Bier der Welt“ bewirbt sich auch ein belgisches Produkt. Es trägt den romantischen Namen „Vieille Bon Secours“. Die 12-Literflasche kostet 785 Euro. Das Bier der Brauerei Caulier hat einen Alkoholgehalt von 8 Prozent und wurde mit den Aromen von Citrus, Karamell, Lakritze und Anis verfeinert. Wer solcherart verfeinertes Bier goutiert, kann es sich beim Lunch in Londons City munden lassen oder es ganz komfortabel im Internet bestellen.

Fast ein Schnäppchen ist dagegen das Bier einer US-Brauerei. Die Bostoner verlangen gerade mal 67 Euro für das hochprozentige „Samuel Adam`s Utopia Beer“.

Das kühlste Helle der Welt wird aus Antarktiseis gebraut

Das wohl kühlste Helle der Welt wird aus dem geschmolzenen Eis der Antarktis hergestellt. Die australische Nail Brewing Company hat das saubere Bier in einer auf dreißig Flaschen limitierten Edition auf den Markt gebracht. Die Bierspezialität „Antarctic Nail Ale“ wurde zugunsten der Sea Sheperd Conversation Society, einer Umweltschutzorganisation, die sich für den Schutz der Meere einsetzt, für bis zu 1850 Dollar die Flasche verkauft.

11 000 Euro für eine Flasche Bier von der Hindenburg

Die weltweit teuerste Flasche Gerstensaft aber ist eine eher unscheinbare Flasche Lagerbier der Marke Münchner Löwenbräu. Als Rarität wurde sie 2009 in einem britischen Auktionshaus für 11 000 Euro versteigert. Ob der Inhalt noch trinkbar ist, ist fraglich. Die Flasche wurde aus dem Wrack des 1937 abgestürzten Luftschiffes Hindenburg geborgen.

Bad Wörishofen – Kneippen in der Tradition des Wasserdoktors

P1000202

Auf den Spuren Sebastian Kneipps kann man nicht nur gesunden, sondern auch gut leben. Das kleine Unterallgäuer Städtchen Bad Wörishofen, in dem der fromme Mann vor über 100 Jahren unzählige Menschen mit seiner Wasserkur von ihren Leiden befreite, lebt von seinem Vermächtnis recht luxuriös.

Gesundheitskonzept mit Zukunftsblick

Damit das auch in Zukunft so bleibt, haben sich Stadtväter und Kurverwaltung mit dem Münchner Klinikum rechts der Isar zur Campus-IGM zusammengeschlossen.

Das Münchner Zentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde hat ein innovatives Projekt zur Gesundheitsförderung auf den Weg gebracht. Gemeinsam mit den bayerischen Kurorten Bad Füssing, Bad Kötzing, Bad Tölz und Bad Wörishofen sollen die Vorbeugung von Krankheiten und die allgemeine Gesundheitsförderung unterstützt und damit überflüssige Folgekosten im Gesundheitswesen vermieden werden.

Wassertreten nach Kneipp /Foto H.Klug

Wassertreten nach Kneipp /Foto H.Klug

Der Gast ist König: die Zahl der Gäste steigt wieder

Jedes Jahr in den ersten Märztagen, wenn die italienischen Conditore ihre Eisdielen wieder eröffnen, Restaurants, Cafés und Bars wieder Stühle und Tische vor die Tür stellen, beginnt der Reigen von Neuem. Unzählige erkrankte, erschöpfte und notleidende Menschen machen sich auf nach Bad Wörishofen auf den Spuren des Wasserdoktors. Allein 2010 stieg die Gästezahl um 8 % an und sie steigt weiter, so der 1. Bürgermeister der Kneippstadt, Paul Gruschka.

Eine Armada von Kurärzten, Krankenpflegern, Masseuren, Diätassistenten und Hotelangestellten steht bereit, den ersten Gästeansturm zur Saisoneröffnung zu empfangen.

Zu Saisonbeginn wird die Stadt geschmückt und zum Empfang der Gäste vorbereitet

Städtische Mitarbeiter werden in Scharen ausgesandt, Denkmäler, Wasserbecken und Ruhebänke vom winterlichen Schmutz zu befreien. Die Mitarbeiter des Gartenbauamts sind mit tausenden von Krokussen, Narzissen, Tulpen, Veilchen und Hyazinthen unterwegs, um jedes Blumenbeet und jeden Brunnen der Stadt mit Blumen zu schmücken. Auf den bäuerlichen Wiesen rund um die Kurstadt recken erste Gänseblümchen und Schneeglöckchen und Glockenblumen keck ihre Blütengesichter der Frühlingssonne entgegen.

Unzählige Tretwasserbecken und Armbäder müssen gereinigt und mit frischem Wasser befüllt werden. Denn eine Hauptsäule der Kneippschen Gesundheitslehre ist das Wasser. Die Kuranwendungen reichen von Wassertreten, Wassergüssen bis hin zum kalten Armbad. Von der wohltätigen Wirkung des Wassers ist man in Bad Wörishofen so überzeugt, das Armbäder und Wassertreten sogar in den städtischen Kindergärten von den Kleinsten täglich praktiziert werden.

Foto H.Klug

Foto H.Klug

Hochkarätige Gäste, Kultur und ein internationales Schachfestival

Kulturell startet die Saison mit dem Bad Wörishofener Kunstfrühling im März. Auch 2016 gibt es wieder einen Skulpturenpfad, der beim Denkmalplatz beginnt und quer durch die Stadt den Wörthbach entlang zur Erlöserkirche führt. Kunst, die „ergangen“ werden will. Damit wird eine weitere Säule der Kneippschen Lehre „Bewegung“ abwechslungsreich und vergnüglich ausgestaltet.

P1000186

Bernie & Chet – Wenn Chet ermittelt bleibt kein Auge trocken

Jung, weiblich, mit einem Hauch von Honig, Kirsche und dieser sonnenfarbigen Blume, die am Straßenrand wächst. So riecht Madison, das Opfer in einem Entführungsfall, den „Bernie und Chet“ aufzuklären haben. Das Besondere an diesem Krimi ist, das er komplett aus der Sicht eines Hundes erzählt wird. Die zahlreichen Actionszenen sind so spannend, weil die Ich-Erzählung auf einem Erleben beruht, das Riech, Seh- und Fühlorientiert ist. Wenn Chet über den Fall nachdenkt, bleibt er immer Hund. Sein untrüglicher Jagdinstikt irrt nie. Wenn er handelt, handelt er meist instinktiv. Zu seiner eigenen Überraschung sieht er sich Knurren, Schwanzklopfen, den Verbrecher (krr!) am Bein packen und Herrchen freudig an den Hals springen.

Eine Mischung aus altem Leder, Nerzmänteln und ein Hauch von Tomate

Chet ist der wohl pfiffigste Hund der amerikanischen Kriminalliteratur. Vor dem Mischlingsrüden mit den zwei verschiedenfarbenen Ohren ist kein Verbrecher sicher. Sein untrüglicher Jagdinstinkt, sein Humor und sein großes Herz erobern die Herzen der Leser aus aller Welt. Eigentlich wäre Chet ja gerne Polizeihund geworden. In seiner Klasse war er jedenfalls der Beste. Aber bei seiner Hundeprüfung, … Chet erinnert sich dunkel, kam irgendwie eine Katze dazwischen.

Sein mangelndes Erinnerungsvermögen und sein überschäumender Spieltrieb sind denn auch die größten Schwächen des cleveren Hundes. Aber was Gerüche angeht, ist sein Gedächtnis einsame Spitze. Chet selbst riecht vorzüglich. Sein eigener Geruch ist eine Mischung aus altem Leder, Salz und Pfeffer, Nerzmänteln und einem Hauch von Tomate. Der beste Menschengeruch, den er kennt, ist der von Herrchen Bernie. In gewisser Hinsicht sogar ein bißchen hundeähnlich und sehr, sehr gut.

Ein neuer Fall spült Geld in die Kasse

Bernie Little, Privatdetektiv und zweibeiniger Partner von Chet, hat einen neuen Auftrag erhalten. Eine 15-jährige Schülerin, intelligent, hübsch und aus gutem Hause ist unter mysteriösen Umständen verschunden. Die Mutter ist verzweifelt, der Vater (riecht nach Katze!!!) ist Bauunternehmer, mysteriös und viel zu sorglosl Merkwürdig auch, daß offenbar niemand Lösegeld fordert. Bernie bekommt einen dicken Scheck als Vorschuß und macht sich auf die Suche nach Madison. Schon bald hat Chet kaum noch Zeit für ausführliche Nickerchen, Bellkonzerte mit Nachbarhund Iggy oder das Spielen mit Tennisbällen.

Die richtige Frau, Hundekekse und die Russenmafia

Bernie, seit seiner Scheidung in chronischen Finanznöten ist ein Privatdetektiv vom alten Schlag. Im Valley nahe der mexikanischen Grenze verdient er sein Geld hauptsächlich mit der Beschattung untreuer Ehemänner und Ehefrauen. In seinem früheren Leben als Policeofficer hat er schon schwerere Fälle erfolgreich gelöst. Jetzt ist er gezwungenermaßen wieder Single und sein Privatleben ist so chaotisch wie seine Finanzen. Bernie liebt die Gerechtigkeit und nimmt gerne mal einen Drink zu viel. Und er braucht dringend eine Frau, meint Chet, der es nicht ertragen kann, wenn sein Herrchen leidet. Die hübsche Reporterin Suzie, die ihn für eine Lokalreportage bei seiner Arbeit begleitet und ihn mit Robert Mitchum in der Rolle des Philip Marlowe vergleicht, wäre da genau die Richtige. Das Herz von Chet jedenfalls hat sie mit einem stets verfügbaren Vorrat bester Hundekekse sofort erobert. Aber was versteht ein Hund schon vom merkwürdigen Gefühlswirrwarr der Menschen.

Bevor es zum Happy-End kommt, wird erst Chet, dann sein Herrchen entführt, sie begegnen der Russenmafia, besuchen Gangsterbosse und essen Hundespaghetti.

Stephen King ist bekennender Chet-Fan

Krimifans aus aller Welt lieben das Detektivduo. Die Los Angeles Times schreibt: „Nicht weniger als ein Meisterwerk. Gott sei Dank wird es weitere Fälle mit Bernie und Chet geben.“ Die Abenteuer der besten Detektive der Welt (Chet), gehen weiter. In Englisch sind bereits erschienen „To fetch a thief“, „Thereby hangs a tail“,“Dog on it“ und in Kürze „The Dog who knew too much“.

Stephen King schreibt: „Sehen Sie zu, daß Sie diesen einmaligen Krimi in die Pfoten bekommen!“

Seit neuestem führt Chet im Internet Tagebuch und hat eine eigene Seite auf facebook. Im Blog „Chet the dog“ kann man nachlesen, ob Herrchen Bernie gerade gut oder schlecht gelaunt ist, was Chet vom Bürgerkrieg und Steuern hält (nicht viel!) und wie der Tag so riecht.

Bernie & Chet, von Spencer Quinn, erschienen bei Penhaligon – ISBN 978-3-7645-3070-9

Sexuelle Gewalt in Köln

Den Kölner Bahnhofsvorplatz kenne ich gut. Dutzende Male bin ich hier gestanden, habe mir ein Taxi gesucht, einen Bus bestiegen oder bin zu Fuß am Dom vorbei in die Altstadt gelaufen. Je nach Gepäck und Arbeitsanforderung.
Allein der Blick aus dem Zugfenster, wenn kurz vor dem Halt der riesige Dom im Blickfeld auftaucht, ist überwältigend.  Es scheint, als sei der ICE eigens nach Köln gefahren, um den Gast zu Füßen des Doms abzusetzen.
In den Jahren, in denen ich für das Fernsehen als Journalistin arbeitete, gehörte Köln zu den Orten, in denen ich am häufigsten zu tun hatte. Und auch privat habe ich noch heute einige Verbindungen zu dieser ehrwürdigen Stadt. Das  Kölner Lebensgefühl ist fröhlich, frech, freundschaftlich.  So erinnere ich mich gerne an eine bewegende Silvesterfeier in den 90er Jahren auf einer der Rheinbrücken. Kurz vor Mitternacht fuhr eine Straßenbahn auf die Brücke. Ein Glockenschlag dröhnte herüber, die Tram hielt an, mitten auf dem Rhein. Die Türen öffneten sich, Fahrer und Passagiere stiegen aus und begrüßten fröhlich feiernd das neue Jahr, stießen mit den bereits auf der Brücke versammelten Passanten an.  Prost, Sektflaschen kreisten. Nach fünf Minuten klingelte die Tram, wer  wollte stieg wieder ein und die Fahrt ging weiter. Das ist Köln. Lebensgefühl und Tradition. Es ist eine schöne Sitte,  das neue Jahr auf den Rheinbrücken oder vor dem Dom zu begrüßen.  Die Atmosphäre, die ich erlebte, war warmherzig, die Menschen fröhlich. Von Betrunkenen keine Spur, nur ein bißchen Kölner Schwips war zu sehen. Ich erlebte  Menschen aller Nationen, eine internationale Völkergemeinschaft, hunderte, tausende Menschen, die nur eines wollten, fröhlich feiern. Niemand war oder wurde ausgeschlossen. Es war alles so selbstverständlich. Wer hier in diesem Moment da war, der gehörte dazu, war Teil der Gemeinschaft. Ich fühlte mich sicher und geborgen in dieser kalten Nacht auf den Rheinbrücken, es war eine meiner schönsten Silvesterfeiern.
Wie oft habe ich mir gewünscht, noch einmal so ein Silvester zu erleben. Den gigantischen Blick von den Rheinbrücken, die Nähe des Doms, das Gefühl Teil einer Tradtion in einer uralten Stadt zu sein. Jahrhundertelang hat man in Köln friedlich gefeiert. Jahr für Jahr und Generation für Generation. Zu Füßen des Domes oder in einem anderen ehrwürdigen Teil der Stadt. Ob Mann, ob Frau, ob Kind, ob Greis, jeder konnte sich sicher fühlen und das neue Jahr mit dem Gefühl antreten, Teil einer über die Jahrhunderte gewachsenen Gemeinschaft zu sein.
Was nun passiert, ist schrecklich. Wer auch immer die Lage falsch eingeschätzt hat, die Situation bewegt mich zu Tränen. Sie muß aufgeklärt werden. Die Kölner wollen sich in ihrer Stadt sicher fühlen, wollen draußen feiern, die kölsche Lebensart genießen. Genau wie die Frauen, die in dieser Nacht nach Köln gekommen waren, um wie Tausende vor ihnen und hoffentlich noch Tausende nach ihnen, den Beginn des Jahres in dieser alten Tradtion zu begehen. Deshalb: NEIN zur Frauenverachtung, NEIN zum Grapschen, Nein zu sexueller Gewalt,
Doch Aufklärung hat nichts mit Lynch-Justiz zu tun, mit Generalverdacht und pauschalen Vorurteilen. Aufklärung heißt für mich, die Sicherheit wieder herzustellen, dafür zu sorgen, das sich vor allem weibliche Besucher in Köln wieder wohl und sicher fühlen. Und zur Aufklärung gehört auch die Frage, weshalb die bei anderen Großveranstaltungen gezeigte und oft überwältigende Polizeipräsenz hier nicht herstellbar war.  Weshalb offenbar nur aus der Ferne zugesehen wurde, als immer mehr Frauen angegriffen und gewalttätig belästigt wurden. Viele der Frauen, die sich in den letzten Tagen in der Presse zu Wort meldeten, fühlten sich von der Polizei weder wahr noch ernstgenommen. Hunderte von Anzeigen und die Frage, warum wird sexuelle Gewalt gegen Frauen erst so spät registriert, wo bleibt die Prävention? Wo bleibt der Einsatz?  Viele Fragen, viele Antworten, wenig Wahrheit.